Freitag, 24. November 2017, 05:00 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden

Registrierungsdatum: 5. März 2015

Beiträge: 4

1

Dienstag, 17. März 2015, 10:24

Was sollte man über das Internet anbieten und kaufen?

Hallo,

ich hoffe ich bin mit meiner Frage hier richtig, denn ich frage mich, ob es gut ist Tiere über das Internet anzubieten. Wie seht ihr das, können und sollen Lebewesen über das Internet angeboten werden. Werden sie dadurch nicht versachlicht ... also zu einer Sache gemacht, so wie man Schuhe oder Zubehör kauft.
Ich habe absolut nichts gegen das Einkaufen im Internet ( http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-katzen/ostern/k0c136 ), ich mache es selber gerne, aber nur Sachen.

Wie seht ihr das?
Freu mich auf die Antworten!

Jenny S.

klein aber fein :)

Registrierungsdatum: 26. März 2009

Beiträge: 985

2

Dienstag, 17. März 2015, 10:40

Hallo,

also ich finde das Vermitteln von Tieren ( Tierschutztiere ) im Internet absolut legitim und auch sehr wichtig. Es erhöht die Chancen der Tiere auf ein neues Zuhause ungemein. Das Internet erreicht nuneinmal sehr sehr viele Leute und ist daher natürlich auch für Tierschützer unverzichtbar geworden.

Was aber zB Kleinanzeigen und Co angeht, sehe ich das zwiegespalten. Einerseits sind auch diese eine Möglichkeit für Tierschützer ihre Tiere publiker zu machen. Nicht jeder potentielle Halter schaut in Foren oder auf die Anzeigeblätter von Ladengeschäften.

Und auch für Privatleute, die ihre Tiere nicht ins Tierheim geben wollen, sie aber trotzdem abgeben müssen, ist das sicher noch eine gute Option.

Für Züchter und Leute, die ihre Tiere aber mal eben schnell loswerden wollen, sehe ich das Internet schon skeptischer. Ich finde, Züchter dürften grundlegend nicht mehr in Kleinanzeigen anbieten. Aber wie soll man das prüfen? Wieviele von uns hatten schon trächtige Tiere hier, ohne Züchter zu sein?

Und was würde mit sehr vielen Tieren passieren, wenn es diese Kleinanzeigen gar nicht mehr geben würde? Wieviele Tiere würden sofort ausgesetzt oder anderweitig entsorgt..
Zudem konnten schon sehr vielen Tieren über diese Plattform geholfen werden, weil man auf sie dadurch erst aufmerksam wurde.

Das Kaninchen, das an Schlangen verfüttert werden sollte, oder der Vogel, der in einem viel zu kleinen Käfig saß ( der natürlich mitabgegeben wurde ) oder die zich Rennmäuse, die alle verschenkt werden sollten usw. Beispiele dafür finden man bei den Leuten hier genug.

Ich bin sehr froh, das es hier in D zb nicht möglich ist, ein Tier bei ebay einzustellen. Somit haben wir wenigstens noch ein paar Richtwerte. Und viele sehen das Internet sicher auch als Möglichkeit, ihre Tiere wie Schuhe zu verscherbeln. Insbesondere Züchter. Aber verallgemeinern kann man das nicht und gänzlich abschaffen sollte man es auf keinen Fall.

Ich sehe aber leider auch keine Möglichkeit, die schwarzen Schafe auszuselektieren..denn wie gesagt, wer soll das prüfen und wie soll es geprüft werden. Bleibt nur weiterhin die Möglichkeit aufzuklären und potentiellen Haltern dabei zu helfen, das "richtige" Tier zu bekommen. Sprich ein seriöser "Anbieter" der dir das Tier nicht hinterher schmeisst, sondern vorkontrolliert, berät ect. Viele wollen das aber leider aich nicht und somit verleitet das Internet sicher dazu, sich mal eben schnell ein Tier anzuschaffen.

Schwieriges Thema mit wenig Auswegen..
Liebe Grüße
Jenny


"Es gibt keine Würde des Menschen, es gibt nur die Würde aller Lebewesen"




Registrierungsdatum: 3. Februar 2011

Beiträge: 7 628

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Freudenberg/Bayern

3

Dienstag, 17. März 2015, 22:04

Ich stell meine Vermittlungstiere auch immer in ebay Kleinanzeigen. Habe dadurch auch schon ganz tolle Plätze gefunden.
Aber selbstverständlich meldet sich da auch viel Schrott aber ich sortiere halt genau durch aber erhöhe dadurch die Anzahl an Lesern enorm.

Sarah

Die von der Puschelhilfe

Registrierungsdatum: 24. März 2010

Beiträge: 2 572

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Xanten (NRW)

4

Mittwoch, 18. März 2015, 21:26

Wenn man Tiere nicht übers Internet vermitteln könnte, dann könnte ich meine Pflegstelle gleich dicht machen. Ich denke, vielen anderen geht es nicht anders. Über Aushänge in Supermärkten hat sich noch nie jemand gemeldet.
Foren bringen ab und an mal ne Vermittlung, am Meisten geht aber über die Kleinanzeigen und Facebook.

Ich sehe pro und contra wie Jenny. Durch Aufklärungsarbeit kann man versuchen, die Leute von Käufen bei Vermehrern abzuhalten, aber das ist ein langsamer Prozess.
Liebe Grüße von Sarah


Wolke 24

Tierschutz

Registrierungsdatum: 18. März 2015

Beiträge: 12

Geschlecht: Weiblich

5

Donnerstag, 19. März 2015, 09:38

Hallo ich schließe mich den Meinungen hier an, wir sind ein kleiner Verein der sich um Katzen in unserer Region kümmert. Durch die Anzeigen in ebay Kleinanzeigen werden wir auf Fund oder entlaufene Tiere aufmerksam gemacht. Ebenfalls konnten wir schon einige Tiere dem VET Amt melden, die nicht auf dieser Plattform verkauft werden dürfen weil sie z. B. unter Artenschutz stehen. Viele Privatpersonen stellen Anzeigen ein, weil sie für ihr Tier aus familären oder privaten Gründen in gute Hände geben müssen... auch da konnten wir schon helfen in der Vermittlung.

Sicher gibt es Vermehrer in allen Tiersparten die Tiere dort anbieten. Nur was passiert mit den Tieren ohne diese Verkaufsplattform?? Die werden im nächsten Feld evtl. ausgesetzt. Auch gibt es viele Tierschutzorgas die dort Tiere in gute Hände mit Schutzvertrag anbieten. Also es ist nicht immer negativ die Plattforum von ebay Kleinanzeigen. Vielen Tieren wurde durch diese Kleinanzeigen schon geholfen ein besseres Leben zu bekommen.

Wir haben auch schon öfters Halter angeschrieben, dass die Unterbringung von den eingestellten Tieren zu klein ist. Manchmal sind die Leute dankbar, manchmal bekommt man böse Rückantworten.
Solange es Menschen gibt die denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken(Noah)