Donnerstag, 18. Dezember 2014, 23:20 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Möhre und Co. - das Tierschutzforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies dir bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Arabacci

Tierliebe rechnet sich nicht - ist aber unbezahlbar

Registrierungsdatum: 3. Februar 2012

Beiträge: 13

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: AC

1

Freitag, 3. Februar 2012, 21:22

Mein Meerschweinchen ist jetzt leider auch ein Zahnmeerschweinchen...

Hallo!

Ich bin neu hier und habe gesehen, dass es schon etliche Threads zum Thema Kieferabszess gibt, aber da mein Meerschweinchen nun auch betroffen ist, möchte ich lieber einen neuen Thread eröffnen. Alles begann letzte Woche bei meinem kastrierten Meerschweinchenböckchen Benny. Benny wog stets um die 1300-1400g (war auch schon aufgrund des Gewichts in Tierärztlicher Behandlung, dieser meinte aber aufgrund seiner Statur, wäre dies ok, und ich füttere viel Gemüse, und getreideloses Futter und keine Zuckerdrops oder sowas), zuerst fiel mir auf, dass er immer weniger wog, dann beobachtete ich, wie er in den Staudensellerie beißen wollte und es nicht konnte, er versuchte es immer wieder, aber er konnte nicht, dann habe ich ihn rausgefangen und habe gesehen, dass er von heute auf morgen eine riesige Backe hatte, bald so dick, wie die von meinem Goldhamster, wenn er mal wieder gebunkert hatte. Da ich selbst krankgeschrieben war, hatte ich zum Glück die Zeit sofort mit ihm zum TA zu fahren. Ich dachte mir nichts böses. Ich dachte mir, vllt hat er einen vereiterten Zahn, der vllt iwie in die Backe drückt oder so. Der TA sah ihn sich nur kurz an, meinte das ist ein Abszess und ich sagte ihm, dass der arme Kerl innerhalb kürzester Zeit rund 300g! abgenommen habe, der TA schob dann den OP-Termin noch dazwischen. Ich war da sehr erleichtert drüber, schließlich war Freitag. Am späten Nachmittag konnte ich ihn dann abholen. Der TA meinte dann aber, dass er keine guten Nachrichten für mich hätte und dass er eig schon überlegt hätte, mich anzurufen, ob es nicht besser sei, ihn einzuschläfern! Aber er wollte es versuchen und Benny eine Chance geben. Dann zeigte er mir das Röntgenbild, darauf war dann eine Kieferspaltung zu erkennen und es war klar, dass sowas natürlich jederzeit wieder kommen kann. Vom Grundprinzip müsste man, wenn es nochmal passiert am Unterkiefer 2-3 Backenzähne ziehen, aber dann fehlt ihm natürlich der Gegenbiss. Dummerweise fiel mir die Frage beim TA nich ein, weil ich doch ziemlich geschockt war, aber in der Tiermedizin ist heute ja auch fast nichts mehr unmöglich, könnte man die Backenzähne durch z.B. Goldimplantate ersetzen? Hat jmd damit Erfahrungen? Ich weiß, dass das nich billig werden wird, aber Benny hat in der letzten Woche einen wahnsinns Kampfgeist gezeigt und er hat auch gezeigt, dass er Leben will und ich könnte sowas nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, ein Tier dann einzuschläfern. Ich bin zwar mom in der Ausbildung, aber ich würde zur Not auch mein Auto verkaufen, um ihm mehr Lebensqualität zu schenken!

Am Freitagabend und am Samstagmorgen hat Benny dann deutlich gemacht, dass er Gurken fressen wollte, ich habe die Gurken dann püriert und mit Heu verfeinert und noch ein wenig Babybrei (Bio-Möhren) dazu angeboten, gegen Mittag hat er dann schon eine kleine Portion Staudensellerie gefressen und sein Hauptfutter (er hatte da immerhin schon 30g wieder zugenommen). Und ich sollte die Wunde 3x tgl mit Phlogasept spülen und er bekommt 4 Tropfen Metacam tgl. Ihm gings von Tag zu Tag besser, am Montag bin ich dann mit ihm zu einer Kollegin gefahren, die ebenfalls Altenpflegerin ist, die meinte auch, dass die Wunde gut aussieht und meinte, ich solle das Wundspülen weglassen, weil es so schon sehr gut aussieht. Das einzige, was ich noch spüle ist der "Bagger", der immermal wieder mit Heu und so zugesifft ist, den spüle ich dann mit Klarwasser aus. Am Mittwoch war ich zur Nachkontrolle beim TA und der war auch sehr zufrieden und meinte, dass er übern Berg ist :huepf: . Das Gewicht kontrolliere ich auch tgl. er wiegt jetzt so um die 1100g, ist munter, beschäftigt sich mit seinen Mädels und frisst auch gut. Jetzt muss nur noch die Wunde heilen und es gilt ein Rezediv zu vermeiden.



Ich freue mich, auf Eure Antworten



Kathrin mit Benny

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Arabacci« (11. Februar 2012, 18:26)


Duftschweine

Duftschweine

Registrierungsdatum: 26. November 2010

Beiträge: 86

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Hamburg

2

Sonntag, 5. Februar 2012, 12:48

Moin Moin,

zunächst einmal freue ich mich zu lesen, dass es deinem Zahnschweinchen besser geht. Von hier ein ganz festes Daumendrück, dass es weiter Berg auf geht mit dem kleinen Patienten.

Zu Zahnproblemen empfehle ich dir die Seiten von Frau Meier:
www.fraumeier.org

Ob man Meerschweinchen Zahnimplantate einsetzen kann, weiß ich nicht. Das wäre jetzt eine Frage an die tierärztlichen Zahnspezialisten. Lass dir diese Frage von einem Fachtierarzt für Zahnheilkunde beantworten (z.B. Frau Dr. Estella Böhmer, München / Herr Schweighardt, Holzwickede / Frau Dr.Hund, Norderstedt). Selbst wenn es möglich wäre (ZweifelZweifel) würde ich meinem Meerschweinchen kein Zahnimplantat einsetzen lassen, nicht aus Kosten Gründen. Meerschweinchen sind sehr empfindliche und sensible Tiere. Ist schon ein echtes Geschenk, wenn sie nach Zahnbehandlungen wieder anfangen richtig zu fressen

Übrigens kommen Zahnprobleme bei Meerschweinchen recht häufig vor. Der Grund liegt meistens in unsachgemäßer Haltung, Überzüchtung/Massenvermehrung und falscher Fütterung.



LG und einen schönen Sonntag
Brigitte mit ihren Duftis

Registrierungsdatum: 28. April 2009

Beiträge: 3 333

Geschlecht: Weiblich

3

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:15

Wir hatten hier vor kurzem ein ähnliches Thema, vielleicht hilft dir der Thread weiter: Zahnschweinchen

Leider sieht die Prognose für Zahnschweinchen, bei denen Backenzähne gezogen werden müssten, wohl ziemlich schlecht aus. :S
"Die Maus ist ein Tier, dessen Pfad mit in Ohnmacht fallenden Frauen übersät ist." :happs:

Ambrose Bierce

Arabacci

Tierliebe rechnet sich nicht - ist aber unbezahlbar

Registrierungsdatum: 3. Februar 2012

Beiträge: 13

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: AC

4

Mittwoch, 8. Februar 2012, 18:42

Hallo,

seine Backe ist übers WE wieder dicker geworden und ich bin mit ihm zu einem anderen TA gefahren. Er meinte, es könnte eine Fistel sein und er wolle den unteren Backenzahn ziehen. Zum Glück musste der Backenzahn nicht gezogen werden, er ist aber geschliffen worden. Die Wundtasche wurde dieses mal auch vernäht. Im großen und ganzen hat mir diese OP besser gefallen, da der TA auch Leukasekegel und Silberspray verwendet hat. Er war nach der OP auch munterer, hat früher angefangen Heu zu fressen und vor allem auch schneller wieder Böhnchen zu produzieren.



Jetzt ist die Backe wieder dicker geworden und ich verzweifle so langsam, weil zum einschläfern hat er einfach zu viel Lebenswillen, er steckt die OP's so toll weg, er will fressen und er ist schmerzfrei - ein Tier was so ist, kann man doch nicht einschläfern! Aber was kann ich dann für ihn tun? Wenn die Wundtasche alle 2 Wochen zulaufen, würde er eines Tages die OP's nicht mehr erleben. Mir kam jetzt noch die Idee einer Drainage, weil ich ja auch aus dem medizinischen Bereich komme... bin echt verzweifelt - hat jmd ne Idee?

Sonja

ein Cunibärtchen

Registrierungsdatum: 21. März 2009

Beiträge: 2 058

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Kirchlengern

5

Mittwoch, 8. Februar 2012, 21:39

Weiteres raten kann ich dir leider nicht ... du schreibst aber "er will fressen und ist schmerzfrei", frisst er denn gut selbstständig unter Schmerzmitteln?
Meine Charlotte wollte auch fressen, konnte aber leider nicht.

Arabacci

Tierliebe rechnet sich nicht - ist aber unbezahlbar

Registrierungsdatum: 3. Februar 2012

Beiträge: 13

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: AC

6

Donnerstag, 9. Februar 2012, 07:02

Weiteres raten kann ich dir leider nicht ... du schreibst aber "er will fressen und ist schmerzfrei", frisst er denn gut selbstständig unter Schmerzmitteln?
Meine Charlotte wollte auch fressen, konnte aber leider nicht.

Hi,

also er frisst für seine verhältnisse wenig, ist aber sehr gierig, was ja auf Hunger schließen lässt. Komisch ist auch, dass er z.B. eine Apfelspalte mit Schale kaum essen kann, aber herzhaft in mein Brötchen beißt (man muss momentan aufpassen, wo man seine Lebensmittel hinlegt, Benny probiert momentan alles). Mittlerweile glaube ich auch, dass er gar nicht mehr unbedingt die Schmerzmittel braucht, so wie ich ihn einschätze - und genau das ist ja das fatale... was mich so ratlos macht, momentan will er fressen und kann vllt nicht die Menge fressen, die er will, aber wenn sich die Wundtasche füllt kann er immer schlechter fressen und will aber undbedingt... =(

Sonja

ein Cunibärtchen

Registrierungsdatum: 21. März 2009

Beiträge: 2 058

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Kirchlengern

7

Freitag, 10. Februar 2012, 13:21

Wie du es beschreibst hat er richtig Hunger kann aber nicht genügend fressen. Päppelst du ihn zu?

Arabacci

Tierliebe rechnet sich nicht - ist aber unbezahlbar

Registrierungsdatum: 3. Februar 2012

Beiträge: 13

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: AC

8

Samstag, 11. Februar 2012, 15:58

Hi,

naja eig ist Benny ein kleiner Müllschlucker, und so viel kann er nicht mehr fressen, aber er bekommt genug, das zeigt das tgl. wiegen. Ne päppeln will er nicht, er möchte mom auf jeden Fall Heu, Gurke und Paprika (ohne Schale) haben und hin und wieder ein Äpfelchen. Staudensellerie mag er auch sehr gerne.

Heute habe ich auf einmal einen ekligen Wundgeruch vernommen, als ich den Stall sauber gemacht habe, an der Naht lief dann auch der Eiter und Wundwasser raus. Dummerweise alles, nachdem unser TA schon 1 Std zu hatte. Bin dann mit ihm zu dem TA gefahren, der Notdienst hatte, der hat erstmal die Fäden gezogen und den Eiter rausgedrückt - da kam jede Menge raus - zum Glück! Und ganz ganz viel mit Phlogasept gespült. Er meinte halt, das der Kollege die Fistel nicht komplett entfernt hätte bzw. das das an der Stelle auch ziemlich schwer ist und das evtl. Kaumuskulatur beschädigt wird. Er hat ihm noch Antibiotika gespritzt und uns noch Antibiotika mitgegeben und hat halt auch nochmal draufhingewiesen, dass er wohl auf ewig ein Pflegefall bleiben wird (ist ja nunmal bei meinem Beruf auch nicht das Problem).

Kaum waren wir wieder zu Hause stürzt er sich aufs Futter und macht freudige Laute - und das sind genau die Situationen, die mir das evtl. einschläfern so schwer machen! Nur ich frag mich, wie lange das so weitergehen soll...

Hab für den armen kleinen Kerl jetzt 150€ beim TA gelassen - wenn dass jetzt alle 2 Wochen so weitergeht...